Weitere Themen

"Hotel Bender" feierlich eröffnet PDF Drucken E-Mail

thumb_Wbg.Landratsvilla3Alte Landratsvilla ist nun ein Schmuckstück für Stadt und Region

Dieser Tage wurde die „Alte Landratsvilla“ in der Westerburger Wilhelmstraße 28 feierlich eröffnet. Von außen und innen erstrahlt das stattliche Gebäude, welches Hotel und Restaurant Bender beherbergt, in neuem Glanz und ist nunmehr ein sehenswertes Schmuckstück für die Stadt Westerburg und somit eine Bereicherung für die gesamte Region.

 

Schon die Außenansicht macht deutlich: in die Renovierung des mehr als 100 Jahr alten Gebäudes steckten die Eigentümer nicht nur viel Mühe sondern auch reichlich Liebe zum Detail. Im Januar 2008 begann die Familie Heribert Bender junior, die in Limburg ansässig ist, mit Umbau und Renovierung der „Alten Landratsvilla“. Ihre Investition hat sich vollends gelohnt. Ein Rundgang durch die wunderschönen und äußerst gemütlichen Räumlichkeiten lässt die aufwendige Arbeit erahnen. Heribert Bender leitete selbst die Bauarbeiten und packte auch kräftig mit an. Die Planung oblag Architektin Sonja Meffert aus Altendiez. Mit am Gelingen des außergewöhnlichen Bauobjektes beigetragen hat auch das vertrauensvolle Zusammenwirken mit der Kreisverwaltung Montabaur als Untere Denkmalpflegebehörde und dem Landesamt für Denkmalpflege in Oppenheim. Der auffallende, plumpe Anbau aus den 1970er Jahren wurde aufgestockt und stilgerecht in das Gebäude integriert. Fachwerk, Farben und Dachkonstruktion stechen nunmehr ins Auge und lassen die „Baukunst früherer Generationen“ zu einem Hingucker werden.

                                    Ein Haus mit langer Geschichte

Die im Jahre 1904 erbaute Jugendstil-Villa schreibt eine lange Geschichte. Seinerzeit bezog Landrat Leopold Rademacher gemeinsam mit seiner Familie das noch neue Gebäude. Weitere Landräte folgten. Die Bildung des früheren Oberwesterwaldkreises mit Verwaltungssitz in Westerburg und die Zusammenlegung der ehemaligen Kreise Bad Marienberg und Westerburg im Jahre 1931 ließen deren amtliche Funktion an Bedeutung gewinnen. Bis zum Jahr 1961 hatte Landrat Heinrich Lingens seinen Dienstsitz in der Villa. Im August 1972 erwarb die Familie von Heribert Bender senior das Gebäude. Zunächst wurden Räumlichkeiten an das Diakonische Werk Westerburg vermietet. In der Zeit von 1974 bis 2005 diente es als Ärztehaus. Verschiedene Fachärzte fanden hier für ihre Praxis ein zentrales Quartier.  

                                   Familie Bender erntete reichlich Lob

In ihrer Ansprache bedankte sich Shari Bender, die Tochter von Heribert Bender, im Namen ihrer Familie bei allen, die Einfluss auf das Gelingen der Renovierungsarbeit genommen hatten. Ihr Dank galt auch den beiden Bürgermeistern Ralf Seekatz (Stadt) und Gerhard Loos (VG) für deren Unterstützung. „Sie haben ein Kleinod in Westerburg geschaffen“, äußerte sich Stadtbürgermeister Ralf Seekatz in seinem Grußwort. Die Alte Landratsvilla seine eine „wunderbare Sache für die touristische Entwicklung der Region“. Nicht unerwähnt blieb das Engagement von Alt-Bürgermeister Helmut Schönberger, der in den vergangenen Wochen und Monaten stets mit Rat und Tat zur Seite gestanden hätte. Im Namen des Gewerbevereins Westerburg überbrachte Bernhard Schliesser die besten Glückwünsche. Die feierliche Einsegnung vollzog Pastoralreferentin Renate Rust gemeinsam mit Pfarrer Eckehard Brandt.

Ein Aufenthalt im Hotel Bender bietet mit seinem tollen Ambiente nicht nur die Möglichkeit zu einer kleinen Zeitreise ins letzte Jahrhundert. Vielmehr umfasst der Service auch kulturelle Angebote wie Arrangements zur Kirmes und ähnliches sowie Tipps für Ausflügler und Touristen.

Weitere Infos auf der Homepage unter: www.hotel-bender-westerburg.de

Wbg.Landratsvilla2

Wbg.Landratsvilla3