Weitere Themen

Stimmungsvoller Pfefferkuchenmarkt in Westerburg PDF Drucken E-Mail

Zu einem Aushängeschild der Stadt Westerburg ist der Pfefferkuchenmarkt geworden. Gerne wird das gemütliche Weihnachtsdorf in der Stadtmitte und die geschmackvoll geschmückten und beleuchteten Hütten und Stände besucht, laden sie doch zum Verweilen ein und vermitteln Vorfreude im Advent.

 

Der Alte Markt von Westerburg zeigte sich dabei von seinem schönsten Gesicht – die geschmückten Häuser waren ein prunkvoller Rahmen für die beliebte Veranstaltung, die alljährlich auch viele Nicht-Westerburger in die Stadt lockt. Bewährt hat sich dabei auch, dass viele Vereine des Westerburger Landes sowohl bei dem abwechslungsreichen Rahmenprogramm als auch beim Verkauf in den Hütten mitwirken. Das wurde schon bei der Eröffnung deutlich, die musikalisch von der Stadtkapelle Westerburg begleitet wurde. "Mit den Liedern der Stadtkapelle kommt Weihnachtsstimmung auf", freute sich Stadtbürgermeister Ralf Seekatz und dankte allen Mitwirkenden an diesem Markt. Einen herzlichen Dank an alle Organisatoren und Mitwirkende sprach auch Dr. Werner Wengenroth im Namen des Westerburger Gewerbevereins aus. Blumen gab es für die Festwirtin Bärbel Kunz und Nina Engel, die "inzwischen das Gesicht des Pfefferkuchenmarktes geworden ist - unser Weihnachtsengel", wie Dr. Werner Wengenroth erklärte.

Der Pfefferkuchenmarkt bot die Möglichkeit, nach Herzenslust zu schlemmen, hübsche Artikel zu erwerben und sich an dem Rahmenprogramm zu erfreuen. Die kleinen Besucher wurden vom Nikolaus überrascht und konnten Karussell fahren, und beim verkaufsoffenen Sonntag bestand zudem die Chance, sich in aller Ruhe mit Weihnachtsgeschenken für Angehörige und Freunde zu bestücken. Ein Bummel durch die weihnachtlich beleuchteten Straßen machte einfach Spaß, zumal das Weihnachtsdorf dazu einlud, dort gemütlich zu verweilen. Schön, dass die große geschmückte Tanne, das klingende Märchenspiel und die herrlich geschmückte Krippe uns weiter durch die Weihnachtszeit begleiten werden.  

 

Text: Angela Baumeier

Foto: Röder-Moldenhauer