Weitere Themen

Westerburger Nachbarschaftshilfe startet erfolgreich PDF Drucken E-Mail
Kleine Hilfen für ältere Mitbürger und Familien als ehrenamtliches Angebot
 
Westerburg. Schon nach wenigen Monaten können die „Westerburger Heinzelmännchen“ erste Erfolge aufweisen. Im Burgmannenhaus informierte das Kernteam der Nachbarschaftshilfe, bestehend aus Katharina Kimpel, Elke Laß, Hans-Joachim Baumgart und Karl Heinz Reitz alle ehrenamtlichen Helfer und  Vertreter der Kooperationsgemeinschaft -  Stadt Westerburg,  Verbandsgemeinde Westerburg und EVIM-Gertrud-Bucher-Haus und Pflegestützpunkt Westerburg-Rennerod -  über die bisherigen Einsätze von September bis Dezember 2012.
Die Nachbarschaftshilfe bietet zum Beispiel begleitende Fahrten zu Ärzten, Apotheken, Krankengymnastik, sowie Fahrten zum Einkauf oder zum Friedhof. Auch Anfragen wegen kleinerer handwerklicher Arbeiten werden vermittelt. Insgesamt sei die Arbeit der ersten Monate bereits als sehr positiv anzusehen.

„In den ersten drei Monaten fragten 24 Personen um Hilfe, woraus 44 Einsätze entstanden und der Zeitaufwand betrug 61 Stunden“, berichtete Hans-Joachim Baumgart von der Nachbarschaftshilfe. Neben Hilfesuchenden aus Westerburg gab es auch Anfragen aus den umliegenden Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Westerburg. 

Derzeit gibt es rund 20 Helfer, wovon derzeit sieben aktiv sind. Doch für die verschiedenen Tätigkeiten wünscht sich das Kernteam der Nachbarschaftshilfe noch weitere Freiwillige, insbesondere Ansprechpartner aus den umliegenden Ortsgemeinden. Wer bereit ist, wöchentlich zwei  Stunden seiner Zeit zu schenken  oder seine Fähigkeiten einbringen möchte, ist hier herzlich willkommen.
Wer Hilfe sucht, kann sich jeden Dienstag von 14 bis 16 Uhr in der Verbandsgemeinde Westerburg, Raum E18, persönlich bei der Nachbarschaftshilfe melden oder jederzeit unter der Telefonnummer 02663 / 29 13 23 auf dem Anrufbeantworter eine Nachricht hinterlassen - er wird regelmäßig abgehört.
Die Anfragen Hilfesuchender werden vom Kernteam diskret und vertraulich behandelt. Ein Mitglied vom Kernteam besucht die Hilfesuchenden zu Hause und bespricht die möglichen Hilfeleistungen. Anschließend wird ein für diese Zwecke geeigneter Helfer vermittelt. Lediglich für Fahrkosten ist dem Helfer eine Aufwandsentschädigung zu zahlen, ansonsten sind die Leistungen der Nachbarschaftshilfe kostenlos.
Weitere Infos unter: www.westerburgerheinzelmaennchen.de