Weitere Themen

Sanierung des Westerburger Friedhofs geplant PDF Drucken E-Mail

thumb Friedhof2013.02Mitglieder des Stadtrats informierten sich vor Ort

Der Westerburger Friedhof soll eine Aufwertung erfahren. „Viele Hauptwege sind leider in einem desolaten Zustand. Außerdem sind Arbeiten rund um die Wasserleitung notwendig“, so Stadtbürgermeister Ralf Seekatz, der sich dieser Tage gemeinsam mit den Beigeordneten und Mitgliedern des Stadtrats vor Ort informierte. „Unser Friedhof ist ein Stück weit auch eine Visitenkarte für die Stadt, daher haben wir hier dringenden Handlungsbedarf“, betonte Seekatz. 

„Wir wollen einen soliden zweckmäßigen Ausbau, der natürlich auch optisch ansprechend gestaltet sein muss“, so der Stadtchef weiter. Eine Vergrößerung des Friedhofs sei nicht notwendig, zumal immer mehr Urnenbestattungen stattfinden.
Das Hauptaugenmerk bei der Sanierung liege auf den Hauptwegen, die von Grund auf saniert werden müssen. Geplant sind zwei Bauabschnitte -  in diesem und im nächsten Jahr. Bereits in der kommenden Sitzung des Hauptausschusses, die am 5. Juli stattfinden wird, sollen die Bauaufträge vergeben werden. Wie zu erfahren war, stehen in diesem Jahr hierfür 120.000 Euro im städtischen Haushalt zur Verfügung. „Wir werden sehen, wie weit wir damit kommen“ , äußerte sich Seekatz.

Friedhof2013.02

Ein weiterer Punkt sei es, die Wasserentnahmestellen zentraler zu platzieren. Überdies sei eine Erneuerung dieser Wasserleitungen notwendig. Auch die Grünabfallsammelstellen sollen  anderes gestaltet werden, damit der Bauhof künftig mit dem Frontlader des Traktors diese leichter entleeren kann. Als Verschönerungsmaßnahme sei vorgesehen, mehrere Trauerweiden zu pflanzen. Weiterhin sollen Ruhepole in Form von Sitzbänken geschaffen werden. An diesen Maßnahmen werde sich der Verschönerungsverein sicher finanziell beteiligen, so Seekatz weiter.

„Zur Finanzierung hoffen wir noch auf einen entsprechenden Landeszuschuss über den Investitonsstock“, sagte der Bürgermeister abschließend.
Alle Ratsmitglieder und auch die Beigeordneten waren sich einig, dass mit diesem ersten Bauabschnitt die notwendige Sanierung auf den richtigen Weg gebracht werde.