Weitere Themen

Westerburg stellt um auf LED-Technik PDF Drucken E-Mail

230 neue Lampen

Die Stadt Westerburg wird einen Teil der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik umrüsten. Diese Umrüstung gilt zunächst  für das Austauschen von alten Leuchten, für die es in absehbarer Zeit keine Ersatzteile mehr gibt. Weiterhin werden Leuchten ausgetauscht, die aufgrund von Vandalismus nicht mehr wirtschaftlich zu reparieren sind.

„Insgesamt werden rund 230 Leuchten ausgetauscht. Wir erhoffen uns hiermit eine Stromkostenreduzierung von ca. 12.000 Euro im Jahr sowie weitere erhebliche Einsparpotenziale bei Wartungs- und Unterhaltungskosten der Leuchten durch eine erheblich längere Leuchtmittellebensdauer und dadurch geringere Servicearbeiten“, so Stadtbürgermeister Ralf Seekatz.

In 2012 wurde beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ein Antrag auf Förderung dieser Maßnahme gestellt. (Mehr Infos unter: www.klimaschutz.de). Der Antrag wurde mit einer Zuschussgewährung von rund 29.000 Euro beschieden. Die Gesamtkosten der Maßnahmen belaufen sich auf 145.000 Euro.

„Wir sind froh, dass wir diese Bundesförderung bekommen“, so Bürgermeister Seekatz, da dieses Programm nun ausgelaufen ist. Diese Mittel gibt es jedoch nur, wenn die neuen Lampen den Förderrichtlinien zur Energieeffizienz und zur CO²-Minderung entsprechen. Daher wurde lange nach entsprechenden Lampentypen gesucht. Wichtig sei hierbei auch, dass natürlich eine mindestens genauso gute, eher noch bessere Ausleuchtung wie bei den alten Lampenkörpern erfolgt. Dies wird mit dem vorgegebenen Lampentyp auf jeden Fall erreicht.

Die Umstellung auf LED wurde bereits im Juli diesen Jahres begonnen und soll bis Ende 2013 abgeschlossen werden.