Weitere Themen

Einladung zu den Osteoporose Früherkennungs-Gesundheits-Aktionstagen PDF Drucken E-Mail

Zweitägige Veranstaltung findet in Bad Marienberg statt

Stabile Knochen sind keine Frage des Alters! Osteoporose ist eine Krankheit ohne Frühwarnbeschwerden. Man hört den Knochenschwund nicht, man sieht ihn nicht und weh tut er auch nicht. Aber wenn es knack macht, ist es zu spät. Der Verein Osteoporose Prophylaxe & Früherkennung  e.V. (OPF e.V.) lädt zu den Osteoporose Früherkennungs-Gesundheits-Aktionstagen am Freitag, 9. Mail, und Samstag, 10. Mai 2014, nach Bad Marienberg ein.

Der gemeinnützig anerkannte Verein Osteoporose Prophylaxe und Früherkennung e.V. (OPF e.V.) lädt für Freitag 9. Mai 2014 zu kostenlosen Vorträgen zum Thema „Osteoporose - Früherkennung und Vorbeugung“ ein.

Beginn ist um 14.30 Uhr und 19 Uhr im Seminarraum des ATLAS Sport- und Gesundheitszentrum, Gartenstr. 47, 56470 Bad Marienberg in Zusammenarbeit mit den Studioleitern Bernd Becker und Leander Müller sowie der Leiterin Reha und Gesundheitsmanagement Heidrun Wenzelmann und dem Team.

Von 16.15 bis 19 Uhr besteht die Möglichkeit eine Knochendichtemessung machen zu lassen. Diese Messung ebenso am Samstag 10. Mai von 10 bis 18 Uhr. Schutzgebühr für eine Messung inklusive ausgiebiger Beratung für Mitglieder 22 Euro, für Nichtmitglieder 27 Euro. Der Aktionserlös fließt dem OPF e.V. zu. Informationen, Anmeldung direkt bei ATLAS Sport- und Gesundheitszentrum unter Tel. 02661/ 70 81 oder über den OPF e.V. unter der Telefon-Nummer 0171 /4911490.

Hintergrund:

Stabile Knochen sind keine Frage des Alters!  Osteoporose ist eine Krankheit ohne Frühwarnbeschwerden. Man hört den Knochenschwund nicht, man sieht ihn nicht und weh tut er auch nicht. Aber wenn es knack macht, ist es zu spät. Deshalb bemüht sich der Verein Osteoporose Prophylaxe & Früherkennung  e.V. (OPF e.V.) durch geeignete Maßnahmen die Früherkennung zu verbessern. Auf dem Vortrags- und Messaktionssektor arbeitet der Verein verstärkt mit Ärzten/Zahnärzten/Betriebsärzten, Apotheken, Heilpraktikern, Krankenkassen (z.B. Deutsche BKK), Kliniken, Physiotherapeuten, Krankengymnasten, Frauen-, Gleichstellungsbeauftragten, Personal- Betriebsräten, Personalchefs der Kommunen, Städte, Landkreise, Verwaltungsgemeinschaften, Unis, Schulen, Kreisvolkshoch-schulen, VHS, Unternehmen, Leitern von Großbehörden, Banken, Sparkassen zusammen, wie auch mit anderen Verbänden, Institutionen, Organisationen, Fitness- und Gesundheits-Centern,  gesundheitsbewussten Hotellerien, Vereinen u.w.m.. Dem OPF e.V. ist es aber im Besonderen wichtig, gerade auch mit Sportvereinen (Jugendabteilungen), Jugendorganisationen, Schülern, Auszubildenden, jungen Erwachsenen usw. Vorträge zum Thema: „Früherkennung und Vorbeugung“ mit Messaktionen zu machen. Ziel des OPF e.V. ist es, der Krankheit möglichst früh auf die Spur zu kommen, um die schlimmen Folgen zu mildern bzw. zu verhüten und zur Vorbeugung, z.B. Bewegung, sportliche Tätigkeit, kalziumreiche Ernährung wie z.B. Milchprodukte, Kalziumtabletten als Nahrungsergänzung, adäquaten Alternativen u.w.m. zu informieren. Auch die Naturheilkunde bietet gute Behandlungs- und Vorbeugungsmöglichkeiten. Z.B. TCM (Traditionelle chinesische Medizin) mit Ernährungsberatung nach den 5 Elementen. Mit speziellen, nicht strahlenden high-tec Ultraschallmessgeräten der neuesten technischen Generation, wird die Knochendichte schmerzlos, unschädlich, schnell und bequem am Arm einstiegsgemessen (es können bis zu 20 verschiedene Messungen gemacht werden). Eine hohe Zuverlässigkeit und Genauigkeit der Messungen ist gegeben. Wobei in Deutschland und darüber hinaus Knochendichtemessungen per Ultraschallmessgeräte die am meisten angewandte Messtechnik ist. Außerdem ist das Verfahren strahlenfrei. Somit im Gegensatz zum Röntgen gesundheitlich vollkommen ohne Risiko. Im Vergleich zum Röntgen und anderen Verfahren wie CT sind die Messungen äußerst effizient und kostengünstig. Für die erforderliche intensive Beratung zur Früherkennung und Vorbeugung wird sich für jeden Einzelnen ausgiebig Zeit genommen Der Gemessene erhält anschließend einen aussagekräftigen Ausdruck auf dem einfach und logisch, bildlich sehr anschaulich und verständlich dargestellt wird, wo er denn steht bzw. wohin der Trend geht. Wir stellen keine medizinische Diagnose, betont der Verein. Dafür sind die Mediziner und Heilpraktiker zuständig. Wir beraten den Interessenten, und wenn das Ergebnis auf eine besondere Gefährdung hinweist, empfehlen wir unter anderem auch einen Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen. Kontakt: Gemeinnützig anerkannter Verein Osteoporose Prophylaxe & Früherkennung  e.V. (OPF e.V.)   Bundesgeschäftsstelle:  Niedtalstr. 7; D - 66780 Siersburg, Tel. 06835 / 607 84 – 5  u.  - 3   Fax  - 6   Mobil  0171 - 49 11 49 0   mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.   Weitere Infos auf der Homepage unter:  www.opf-ev.de