Weitere Themen

Lebendiger Adventskalender in Westerburg PDF Drucken E-Mail

Adventskalender Rathaus 2014.12.01Verschiedene Einrichtungen öffnen bis 14. Dezember ihre Türen

Unter dem Motto „Türen öffnen sich im Advent“ wurde auf Initiative des Pfarramts für Gesellschaftliche Verantwortung, der Ev. Erwachsenenbildung im Dekanat Bad Marienberg und der Ev. Kirchengemeinde Westerburg ein „Lebendiger Adventskalender“ ins Leben gerufen. Hieran beteiligen in der Zeit vom 1. bis 14. Dezember öffentliche Einrichtungen, Kirchengemeinden, Institutionen, Verbände und Vereine in Westerburg.

Sie laden jeweils zu einer besinnlichen Stunde ein. Hierbei stehen neben dem gegenseitigen Kennenlernen auch Gedanken, Lieder, Geschichten und Gedichte rund um die Vorweihnachtszeit im Mittelpunkt. Interessierte Bürger aus der Region sind bei den jeweiligen Gastgebern stets herzlich willkommen.
                        Gedanken zum Advent
„Wir öffnen heute symbolisch das erste Türchen“, so Stadtbürgermeister Ralf Seekatz, der am 1. Dezember gemeinsam mit seinen Beigeordneten die ersten Gäste dieser Veranstaltungsreihe im Sitzungssaal „Siegfried von Westerburg“ begrüßen konnte. Mit dem Textinhalt des Weihnachtslieds „Advent ist doch mehr“, traf der Stadtbeigeordnete Dieter Dünnes „den Nerv der Zeit“. Was wirklich zähle, sei der Glauben an Gott und Frieden für die Welt. Wie reich wir von Gott mit Zeit beschenkt werden, machte Dünnes in seinem zweiten Vortrag „Die 25. Stunde – oder Hast Du Zeit für's Gebet“ deutlich. Bei Glühwein, Weihnachtsplätzen und Gesprächen klang das Treffen im gemütlichen Rahmen aus. Am 2. Dezember wurde die Polizei und einen Tag später der Marktplatz 8 des Diakonischen Werkes besucht.

.Adventskalender Rathaus 2014.12.01

Öffneten im Westerburger Rathaus symbolisch das erste Türchen des Lebenden Adventskalenders: Pfarrerin Anja Steinke (von links), Stadtbürgermeister Ralf Seekatz, Wolfgang Thiebaut, Pfarrer Maic Zimmermann, Gabi Frenz-Ferger, Dieter Dünnes und Pfarrerin Sabine Jungbluth.
    

                 Über Gastfreundschaft gefreut
Über den netten Empfang im Rathaus freuten sich Ideengeberin Pfarrerin Sabine Jungbluth und Pfarrer Maic Zimmermann, die die schöne Atmosphäre im Sitzungssaal lobten. „Es hat alles gut gepasst“, lobten die beiden Kirchenvertreter die gute Organisation. „Die angesprochenen Einrichtungen sind dankbar, dass jemand kommt und sich eine halbe Stunde Zeit nimmt, für Gedanken im Advent“, berichtete Pfarrerin Jungbluth über die im Vorfeld stattgefundenen Gespräche. So habe auch Stadtbürgermeister Ralf Seekatz bereitwillig zugestimmt und die Türen des Rathauses an diesem Tag für die Bevölkerung geöffnet. Bei der Bewerbung der Aktion hätten sich noch Einrichtungen gemeldet, die ebenfalls gerne mitgemacht hätten. Ob, in welchem Rahmen und wo der „Lebendige Adventskalender“ im kommenden Jahr wiederholt werden soll, das bringe die Resonanz auf die Auftaktveranstaltung mit sich, so die beiden Pfarrer.
    Die Bürger sind herzlich eingeladen
Am Donnerstag, 4. Dezember, öffnet ab 18.30 Uhr der Erlebnisraum Bibel im „Haus der Kirche“ (Neustraße 42), der Dienstsitz des Evangelischen Dekanats Bad Marienberg, seine Türen. Wohl das Highlight der Woche ist die Lesung der Erfolgsautorin Lale Akgün im Pfarrer-Ninck Haus (Danziger Straße 7) am Freitag, 5. Dezember, um 19.30 Uhr. Die Autorin wird aus ihrem Buch „Kebabweihnacht“ lesen. An den Samstagen, 6. und 13. Dezember, dürfen sich Musikfreunde ab 17 Uhr aufs Turmblasen am Marktplatz freuen. An den Sonntagen, 7. und 14. Dezember, finden Gottesdienste in den Katholischen Kirchen und der Evangelischen Schlosskirche statt. Am 8. Dezember ab 17.30 Uhr ist die katholische Kirchengemeinde im Pfarrsaal der Christ-König-Kirche Gastgeber. Bereits um 15.30 Uhr am 9. Dezember erwartet die Westerburger Tafel (Brückenstraße 2) Gäste zum Advent. Zur gleichen Zeit, ebenfalls um 15.30 Uhr, beteiligt sich der DRK- Seniorenwohnpark „Schlossblick“, (Dellerbrück 5-11) am 10. Tag am Lebendigen Adventskalender. Am 11. Dezember um 16.30 Uhr ist das EVIM Gertrud Buchner Haus (Hilserberg 26) und am 12. Dezember um 17.30 Uhr sind die Westerburger Eisenbahnfreunde im ehemaligen Lokschuppen am Bahnhof Gastgeber der Aktion.

Weitere Infos geben Pfarrerin Sabine Jungbluth, Tel. 02663/968 223, und Pfarrer Maic Zimmermann, Tel. 02663/968 228.