Weitere Themen

Das sanierte Burgmannenhaus wird offiziell eröffnet PDF Drucken E-Mail

Burgmannenhaus 04.2015.1Tag der offenen Tür“ mit bunten Unterhaltungsprogramm

Die aufwendigen Sanierungsarbeiten rund um das Burgmannenhaus in der Westerburger Oberstadt sind abgeschlossen. Am kommenden Samstag, 16. Mai, findet die offizielle Einweihungsfeier mit Einsegnung statt.  Über 1 Million Euro wurden in „Westerburgs gute Stube“, wie das historische Gebäude auch genannt wird, investiert. Wer sich vom guten Gelingen überzeugen möchte, der ist ab 17 Uhr zum „Tag der offenen Tür“ herzlich eingeladen.

Zu den Mitwirkenden des bunten Unterhaltungsprogramms zählen die Stadtkapelle Westerburg, die Sängervereinigung 1852 Westerburg sowie die Sambagruppe Samba-pa-ti. Für das leibliche Wohl der Gäste wird bestens gesorgt. Die Bewirtung übernehmen die Mitglieder der Sängervereinigung 1852 Westerburg.

Burgmannenhaus 04.2015.1
    Bauwerk und Ausstattung verbessert
Mitte Juli 2013 war mit den umfangreichen Arbeiten an dem Gebäude aus dem 16. Jahrhundert begonnen worden. Ausschlaggebend war die Feuchtigkeit im Balkenwerk, die dem Haus in den zurückliegenden Jahren sehr zugesetzt hatte. „Wir haben nicht nur für das gesamte Bauwerk eine Verbesserung erreicht, sondern auch hinsichtlich der Ausstattung“, freut sich Stadtbürgermeister Ralf Seekatz.  Alle Etagen zeigen sich in neuem Glanz, sind ansprechend und modern ausgestattet und können für sämtliche Feierlichkeiten genutzt werden.
Im Erdgeschoss befindet sich nach wie vor das Standesamt. Hierfür wurden historische Stadtmöbel (das ehemalige Bürgermeisterzimmer) aufgearbeitet. Bereichert wurde diese Etage mit einer kleinen Küche, einer Beamerausstattung und einer behindertengerechten Toilette.
Über die restaurierte Treppe gelangt der Besucher in das erste Obergeschoss, was mit seiner modern und voll ausgestatteten Küche mit Industriespülmaschine für sämtliche Familienfeiern bestens geeignet ist.  In den drei Räumen finden bis zu 50 Personen Platz. Auch hier wurde ein Beamer installiert
Im Gewölbekeller hat sich einiges getan. Hier steht nun eine neue Theke mit Bierzapfanlage. Die Küche wurde mit Geschirr und Industriespülmaschine ausgestattet. Überdies gibt es neue Sitzmöglichkeiten, die laut Bestuhlungsplan 70 Personen Platz bietet.
   Öffentliche Toilette für die Oberstadt
Im Rahmen dieser Maßnahmen wurde auch für die Oberstadt eine öffentliche Toilette eingerichtet. Der Elektronische Zugang erfolgt über einen Münzzähler. Der Eingang befindet sich rechts neben dem Eingang zum Burgmannenkeller. Wie auch die Toilette in der Innenstadt ist diese täglich geöffnet von 8 bis 17 Uhr.
In die Außenanlage wurden Bodenhülsen eingesetzt, somit können für Feiern die roten und blauen Sonnenschirme der Stadt auf dem Vorplatz sicher aufgestellt werden. Die Schutzgebühr hierfür beträgt 10 Euro pro Schirm. „Dieses Geld wird ausschließlich für Neuanschaffungen von Schirmen verwendet“.
Auch bei Dunkelheit wird das Burgmannenhaus jetzt zum Hingucker. So wurden im  Außenbereich Bodenstrahler für die Anleuchtung des Gebäudes und des Vorplatzes eingebaut. Außerdem sind für Feiern im Freien auf dem Vorplatz Wasser- und Elektroanschluss vorgesehen.
Die Gebühren für die Anmietung sind wie folgt:
 Burgmannenkeller   
 1. Tag  80,-- €  Heizkosten/Tag  10,-- € (Kaution  500,-- € in bar)  
   
Burgmannensaal (Erdgeschoss)  
1. Tag  60,-- €  Heizkosten/Tag  10,-- € 
   
Bürgerstube (1. Obergeschoss)  
1. Tag  40,-- €   Heizkosten/Tag  5,-- € 
   
Gemündener Stube oder Irmtrauter Stube  (1. Obergeschoss) 
1. Tag  25,-- € 
Heizkosten/Tag/Raum  5,-- € 
   
Werden die Räume der 1. Etage gemeinsam genutzt   
1. Tag  65,-- €  Heizkosten/Tag  10,-- € 
   
Küche   
Tag  20,-- € 
Heizkostenperiode vom 01.10 - 30.04. oder nach Bedarf. Die Benutzungsgebühren sind incl. Strom-, Wasser- und Kanalkosten.  Wird eine der Stuben an 2 Tagen genutzt, so reduziert sich die Benutzungsgebühr für den 2. Tag um 50 %.


Reservierung und Auskunft gibt die Verbandsgemeinde Westerburg, Janine Gläßer, Telefon-Nummer 02663/291-307.
Als Hausmeisterehepaar fungieren Petra und Frank Schäfer, Telefon:  0175 264 7782.