Weitere Themen

Ausbau der "Hofwiesenstraße" PDF Drucken E-Mail

Wbg. Hofwiese Baustelle 07.2015.01Brückensanierung ist aufwendiger als geplant

Seit Anfang Juni  ist die Hofwiesenstraße eine große Baustelle und für den Durchgangsverkehr gesperrt. Hintergrund ist, dass die Stadt Westerburg  derzeit den Ausbau der Hofwiesenstraße mit Nebenanlagen von der Einmündung in die L 300 bis zur Wörthstraße vornehmen lässt. Dieser Tage trafen sich Stadtbürgermeister Ralf Seekatz und die Mitglieder der Baukommission mit den Mitarbeitern des Bauamts der Verbandsgemeinde Westerburg und Amir Hasanagic vom Ing.-Büro Dr. Siekmann und Partner Westerburg, in dessen Händen Planung und Bauleitung liegt.

Beim Termin vor Ort ging es darum, sich über den Fortschritt der Arbeiten zu informieren. Im Vorfeld war festgestellt worden, dass die bestehenden Mischwasserkanäle in der "Hofwiesenstraße" und den angrenzenden Bereichen größtenteils älteren Datums (Falzrohre) und baulich schadhaft sind. Auch die auf einem Parkplatz nahe der "Hofwiesenstraße" gelegene Regenentlastungsanlage befand sich in einem schlechten baulichen Zustand. Daher haben sich die Verbandsgemeindewerke Westerburg dazu entschlossen, die bestehende Kanalisation zu erneuern.

Wbg. Hofwiese Baustelle 07.2015.01

Dabei soll entlang der "Hofwiesenstraße" durch die Verlegung zusätzlicher Regenwasserkanäle eine spätere Umstellung der Entwässerung der zuführenden Mischkanalisation in ein "modifiziertes Mischsystem" vorbereitet werden. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens in der Hofwiesenstraße, dem Schulbetrieb und der Parkplatzsituation im Bereich der Berufsbildenden Schule Westerburg, war es notwendig, dass die Maßnahmen in zwei Bauabschnitten ausgeführt werden. Der 1. Bauabschnitt ist in zwei Bereiche unterteilt, deren Ausführung derzeit parallel erfolgen. Für die Ausführung der Arbeiten ist der Fußweg zum Parkplatz des Konrad Adenauer Gymnasiums Ecke Hofwiesenstraße/Wörthstraße als provisorische Zufahrt ausgebaut. Mit den eigentlichen Straßenbauarbeiten wurde im Kreuzungsbereich der Wörthstraße begonnen. Diese reichen bis kurz hinter die Schafbachbrücke, wobei die Zufahrt zum Parkplatz der BBS Turnhalle anfahrbar bleibt. Die Arbeiten zwischen Wörthstraße und Schafbachbrücke erfolgen unter Vollsperrung. Neben der Herstellung der Straßenentwässerung steht  unter anderem auch der Straßenunterbau mit Kanalbau, die Beleuchtung und die Tragschicht auf dem Plan.  Der zweite Bauabschnitt kann aufgrund des Schul- und Straßenverkehrs und der Parkplatzsituation in den Schulzeiten ausschließlich in den Sommerferien ausgeführt werden.      

Schafbach-Brücke

Im Zuge der Bauarbeiten wurden Schäden an der Schafbachbrücke festgestellt. Beim Abstemmen des Betons an den Stirnseiten des Oberbaus seien zudem Schädigungen an der Betonsubstanz und Bewehrung zutage getreten. Um festzustellen, in welchem baulichen Zustand sich die Brücke befindet, wurde das Sachverständigenbüro Weinbrenner beauftragt, die erforderlichen Untersuchungen durchzuführen. Hierzu wurden vier Kernbohrungen durch ein Spezialunternehmen vorgenommen und die Bohrkerne untersucht. Im Ergebnis weist das Bauwerk bezüglich Betondruckfestigkeit, Haftzugfestigkeit und Karbonatisierung gute Werte auf. Der Zustand des Betons der 1976 gebauten Brücke erweist sich als erstaunlich gut, dennoch ist die Sanierung aufwendiger als geplant. Die Mehrkosten werden derzeit ermittelt. Auf Vorschlag des Gutachters soll nach dem kompletten Abstemmen der Stirnseiten die komplette Betonfläche vorbehandelt werden (kugelstrahlen), danach wird ein Spezial-Epoxitharz zur Abdichtung aufgetragen, das als Basis für Brücken allgemein vorgegeben ist. Anschließend erfolgender Einbau von Abdichtung, Gussasphalt und der Asphaltdecke. Aufgrund der Verzögerungen durch die Sanierungsarbeiten an der Schafbachbrücke, ist mit einem verspäteten Bauende zu rechnen. Zurzeit werden die Arbeitsabschnitte so umgestellt, dass die Überschreitung der Bauzeit so gering wie möglich ausfällt.