Weitere Themen

Straßenbeleuchtung in Westerburg und den Stadtteilen PDF Drucken E-Mail

Die dunkle Jahreszeit ist angebrochen, es wird morgens später hell, und die Dämmerung hält bald schon am Nachmittag Einzug. Wir möchten aus diesem Grunde die Einwohner von Westerburg und den Stadtteilen über die Schaltung der Straßenbeleuchtung informieren:

Grundsätzlich gibt es keine rechtliche Verpflichtung zum Vorhalten einer flächendeckenden Straßenbeleuchtung. Die DIN EN 13201 „Straßenbeleuchtung“ regelt zwar Lampenabstände, Leuchtstärken, etc., diese sind jedoch nur Empfehlungen. Einzige Ausnahme sind Gefahrenpunkte (Kreuzungsbereich, etc.) die durchgängig beleuchtet werden müssen.

Die Stadt Westerburg hält mit seinen drei Ortseilen eine sehr gut funktionierende Straßenbeleuchtung vor. Zur Kosteneinsparung wird diese mit einer Halbnacht/Ganznachtschaltung betrieben. Die Umschaltung erfolgt um 22.30 Uhr. Die jährlichen Ausgaben für belaufen sich auf ca. 85.000,00 € für den Strombezug, Netznutzung und Unterhaltung, exklusive der Unterhaltungskosten.

Im Stadtgebiet, sowie in den Stadtteilen sorgen in der Dunkelheit 1.050 Straßenlampen für Helligkeit, von denen 30 Prozent um 22.30 Uhr abgeschaltet werden (Halbnachtschaltung). Die restlichen Straßenlampen leuchten bis zum Einbruch der Morgendämmerung (Ganznachtschaltung). Einige Straßenlampen sind mit einer zusätzlichen Sensortechnik ausgestattet, die sich zu Beginn der Dämmerung automatisch einschalten. Sind Straßenlampen mit dieser zusätzlichen Technik der Halbnachtschaltung zugeordnet, so kann es vorkommen, dass sich diese kurz nach dem Einschalten zu Beginn der Dämmerung durch die Halbnachtschaltung ab 22.30 Uhr wieder ausschalten.

Die Entscheidung welche Straßenlampen von der Ganz,- bzw. Halbnachtschaltung betroffen sind, liegt in der Entscheidung der Stadtverwaltung in enger Absprache des Ordnungsamtes und des Bauhofes.

Wir hoffen mit dieser Veröffentlichung die Bürgerinnen und Bürger ausreichend informiert zu haben. Für Rückfragen steht ihnen die Bauverwaltung der Verbandsgemeindeverwaltung Westerburg, Herr Wüst, 02663/291-440 ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ), sowie die Stadtverwaltung Westerburg jederzeit zur Verfügung.

Ralf Seekatz, MdL Stadtbürgermeister