Weitere Themen

Lebendiger Adventskalender 2015 im Rathaus eröffnet PDF Drucken E-Mail

Die brennende Kerze wandert weiter - Einrichtungen öffnen bis 12. Dezember ihre Türen

„Wir freuen uns, dass heute hier im Rathaus der Startschuss für die Veranstaltungsreihe ‚Lebendiger Adventskalender‘ fällt“, so der Erste Stadtbeigeordnete Wolfgang Thiebaut. Zusammen mit der Beigeordneten Gabi Frenz-Ferger hieß er die Besucher im Namen von Stadtbürgermeister Ralf Seekatz im Sitzungssaal „Siegfried von Westerburg“ herzlich willkommen.

Neben Pfarrvikarin Anja Steinke und Pfarrer Maic Zimmermann freuten sich auch die Mitglieder des Evangelischen Kirchenchores Westerburg über den netten Empfang. In gemütlicher Runde bei Glühwein und Weihnachts-Plätzchen öffneten sie gemeinsam symbolisch das erste Türchen und stimmten sich mit Weihnachtsliedern wie „Macht hoch die Tür“, „Wir sagen Euch an den lieben Advent“ und „Wie soll ich Dich empfangen“ auf die besinnliche Zeit ein. Für musikalische Begleitung auf dem Akkordeon sorgte Matthias Donath, der musikalische Leiter des ev. Kirchenchores.

 

„An Weihnachten ist es in Deutschland üblich, einmal in sich zu gehen und nachzudenken; wie war das zu Ende gehende Jahr?“, so Wolfgang Thiebaut, der in seinem Grußwort seine Gedanken rund um den Weihnachtsbaum und dessen Bedeutung zum Ausdruck brachte. „Ursprünglich war der immergrüne Baum Sinnbild des Lebens und unsere Ahnen glaubten, mit Tannenzweigen die bösen Geister vertreiben zu können“, so Thiebaut. Im Laufe der Jahre habe sich die Tradition vom Aufstellen der Laubzeige am Tag der Heiligen Barbara bis hin zum festlich geschmückten Weihnachtsbaum mit bunten Glaskugeln, Lametta, Strohsternen und Lichterketten weiterentwickelt.    

Über Gastfreundschaft gefreut

Über den netten Empfang im Rathaus freuten sich Pfarrvikarin Anja Steinke und Pfarrer Maic Zimmermann, die die schöne Atmosphäre im Sitzungssaal lobten. „Es hat alles gut gepasst“, lobten die beiden Kirchenvertreter die gute Organisation. Erneut seien die Einrichtungen dankbar, dass jemand käme und sich eine halbe Stunde Zeit nimmt, für Gedanken im Advent. Wie Thiebaut in seiner Beschreibung des Weihnachtsschmucks zuvor schon hervorgehoben hatte, bedeuten die Kerzen die Botschaft Jesu: „Ich bin das Licht der Welt“. „Dieses Licht möchten wir nun jeden Tag von Haus zu Haus weitertragen“, so Maic Zimmermann.  Dabei wies er auf die große Laterne hin, die fortan im Mittelpunkt der Treffen stehe. In ihr brannte eine Kerze, deren Licht mittels kleiner Kerzen an die Besucher weitergereicht wurde.       

Hintergrund

Unter dem Motto „Türen öffnen sich im Advent“ wurde auf Initiative des Pfarramts für Gesellschaftliche Verantwortung, der Ev. Erwachsenenbildung im Dekanat Bad Marienberg und der Ev. Kirchengemeinde Westerburg im vergangenen Jahr ein „Lebendiger Adventskalender“ ins Leben gerufen. Hieran beteiligen sich auch diesmal vom 1. bis 12. Dezember öffentliche Einrichtungen, Kirchengemeinden, Institutionen, Verbände und Vereine in Westerburg. Sie laden jeweils zu einer besinnlichen Stunde ein. Hierbei stehen neben dem gegenseitigen Kennenlernen auch Gedanken, Lieder, Geschichten und Gedichte rund um die Vorweihnachtszeit im Mittelpunkt. Interessierte Bürger aus der Region sind bei den jeweiligen Gastgebern stets herzlich willkommen.

Öffneten im Westerburger Rathaus symbolisch das erste Türchen des Lebenden Adventskalenders: Pfarrerin Anja Steinke (von links), der Erste Stadtbeigeordnete Wolfgang Thiebaut, Pfarrer Maic Zimmermann, Gabi Frenz-Ferger      

Das Licht wandert weiter

Am 2. Dezember erwartete das EVIM Gertrud-Bucher-Haus  Adventsgäste. Dort sangen die „Kirchenmäuse“, der Kinderchor der Evangelischen Kirchengemeinde. Am 3. Dezember um 16 Uhr ist der DRK Seniorenwohnpark „Schloßblick“, Dellerbrück 5-11, der Gastgeber der Veranstaltung. Dort werden Bläser die Veranstaltung musikalisch gestalten. Die Westerwälder Eisenbahnfreunde 44508 erwarteten die Besucher am 4. Dezember ab 17.30 Uhr in den Räumen des Lokschuppens am Bahnhof. Das Eisenbahnplakatmuseum ist vorher geöffnet und lädt zur Besichtigung ein. Am 5. und am 12. Dezember dürfen sich Musikfreunde jeweils um 17 Uhr auf das beliebte Turmblasen auf dem Marktplatz freuen. An den Sonntagen, dem 6. und dem 12. Dezember, finden Gottesdienste (wie an allen anderen Sonntagen) um 9 Uhr in der Katholischen Christkönig-Kirche, um 10 Uhr in der Evangelischen Schlosskirche und um 18.30 Uhr in der Liebfrauenkirche statt. Am 7. Dezember ab 17 Uhr ist der Begegnungstreff und Laden Marktplatz 8 des Diakonischen Werkes Gastgeber. Dort singt der Chor Klangseelen zum Thema „Komm nun weihnachtlicher Gast“. Um 16.30 Uhr am 8. Dezember erwartet die Westerburger Tafel in der Brückenstraße 2, Gäste zum Advent. Am 9. Dezember um 17.30 Uhr beteiligt sich die Anwaltskanzlei Krempel& Kollegen in der Wilhelmstraße 27a am Lebendigen Adventskalender. Um 19.30 Uhr am 10. Dezember lädt der Evangelische Kirchenchor zu einem Offenen Singen ins Pfarrer-Ninck-Haus in die Danziger Straße 7 ein. Am 11. Dezember um 18 Uhr öffnet die Katholische Kirchengemeinde den Pfarrsaal der Christ-König-Kirche für Adventsgäste. Dort werden die Jugendband Younify und der Katholische Kirchenchor den Abend musikalisch gestalten.

Veranstalter des Lebendigen Adventskalenders sind das Pfarramt für Gesellschaftliche Verantwortung, Pfarrer Maic Zimmermann, Tel. 02663/968 228, die Ev. Erwachsenenbildung im Dekanat Bad Marienberg, Pfarrerin Sabine Jungbluth, Tel. 02663/968 223 und die Evangelische Kirchengemeinde Westerburg, Pfarrvikarin Anja Steinke, Tel. 02663/4038.