Weitere Themen

Senioren erlebten schöne Adventsfeier in der Westerburger Stadthalle PDF Drucken E-Mail

Wbg. Adventsfeier Senioren 2015.19

Weihnachtliches Programm mit reichlich Beifall bedacht

Wie in jedem Jahr so lud auch diesmal die Stadt Westerburg alle Mitbürger, die 75 Jahre und älter sind, zu einer gemütlichen Adventsfeier in die Stadthalle Westerburg ein. Nach der musikalischen Begrüßung durch die Stadtkapelle Westerburg unter der Leitung von Jutta Schmale hieß Stadtbürgermeister Ralf Seekatz die Besucher herzlich willkommen.

Die Verbandsgemeindeverwaltung habe in diesem Jahr wohl aus Kostengründen keine Einladungskarten verschickt. Dies habe zu großen Irritationen geführt. „Das werden wir wieder ändern“, versprach der Stadtbürgermeister.

Lobende Worte gab es für die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs, die die Halle so schön hergerichtet hatten.

Sein besonderer Dank galt den zahlreichen Helfern vor und hinter den Kulissen, hier insbesondere den Mitgliedern des DRK Ortsvereins Westerburg und der Volkstanzgruppe Westerburg (für Fahrdienst und Bewirtung) sowie den vielen kleinen und großen Akteuren auf der Bühne, die den Nachmittag zu einem besonderen Erlebnis werden ließen.

Sein Dank galt aber auch der Stadtbeigeordneten Gabriele Frenz-Ferger, die sich wieder um die Organisation gekümmert hatte und durch das abwechslungsreiche Programm führte. Mit einem Adventsgedicht ließ Seekatz weihnachtliche Stimmung aufkommen.

Wbg. Adventsfeier Senioren 2015.19
                Gelegenheit zum Gespräch
Zu den Gästen zählten neben den Mitgliedern des Stadtrats auch die Vertreter der Kirchen, Pfarrer Eckehard Brandt und Pfarrer Ralf Hufsky.

Pfarrer Ralf Hufsky nutzte die Gelegenheit, in seinem Grußwort auf den Gründungsgottesdienst der Pfarrei Westerburg am 16. Januar um 16 Uhr in Kölbingen hinzuweisen.

Auch er erfreute mit einer Weihnachtsgeschichte, die von einem Apfel und anderen Früchten handelte und die zum Nachdenken anregte. Abschließend stellte er fest: „Gott sei Dank, dass Gott Gott ist“.
Zur festen Tradition gehört das gemeinsame Singen von bekannten Weihnachtsliedern mit der Stadtkapelle, dem sich die Kaffeepause anschloss. In dieser Zeit hatten die Besucher die Gelegenheit, sich bei Kaffee, Kuchen und belegten Brötchen zu stärken und das Gespräch mit den Tischnachbarn zu suchen.
                Theater, Tanz und Musik
Mit einer frischen Interpretation der Nikolausgeschichte erfreuten Kinder des Katholischen Kindergartens Westerburg ihr Publikum.

Ebenfalls mit reichlich Beifall bedacht wurde die Kindertanzgruppe der Karnevalistischen Kooperation Westerburger Vereine (KKWV) die sich mit einem Piratentanz im Sturm die Herzen der Zuschauer eroberten.

Die Kinder der Evangelischen Kindertagesstätte Pfarrer Ninck präsentierten sich als hübsche Prinzessinnen und lebendige Schneemänner und erzählten eine rührende Geschichte von der wahren Liebe.


Besinnlich stimmten die Lieder, die der Katholische Kirchenchor unter der Leitung von Andreas Huth zum Besten gab. Wie in jedem Jahr gehörte auch ein Mundartvortrag zum abwechslungsreichen Programm.

Unter dem Motto „Su schwätze mer“ wusste Karl-Heinz Reitz mit seinen „Anekdötcher“ die Anwesenden zum Lachen und Schmunzeln zu animieren.


Gegen Abend hieß es Abschied nehmen. Gabriele Frenz-Ferger wünschte im Namen der Stadt allen Besuchern eine guten Heimweg, schöne und besinnliche Festtage und alles Gute und Gesundheit für das neue Jahr. Beim gemeinsamen Schlusslied „Fröhliche Weihnacht überall“, welches Matthias Donath auf dem Flügel begleitete, klang der gemütliche Nachmittag aus.