Weitere Themen

40 Jahre Kommunale Kindertagesstätte „Zaubergarten“ Westerburg PDF Drucken E-Mail

Wbg Kita Komm 40 Jahre 06 2016 03Kinder und Eltern freuten sich über große Feier mit buntem Programm

Die Kommunale Kindertagesstätte „Zaubergarten“ in Westerburg feierte jetzt gemeinsam mit vielen kleinen und großen Gästen ihr 40-jähriges Bestehen. Alle freuten sich über das bunte Programm, welches teilweise von den Kindergartenkindern selbst gestaltet wurde. Eröffnet wurde das Fest mit einem Wortgottesdienst und anschließenden Grußworten von Kita-Leiterin Sonja Eisbach und den Kindern.

Der Vorsitzende des Kindergartenzweckverbandes, Ralf Seekatz brachte in seiner Ansprache seine Freude über die vielen Besucher und das rundum gelungene Fest zum Ausdruck. „Wir haben in der Vergangenheit unsere Hausaufgaben gemacht, die Kita erweitert und kernsaniert. Dabei wurden rund 700.000 Euro investiert. Dieses Geld ist eine gute Investition in die Zukunft unserer Kinder“, betonte Seekatz.

Wbg Kita 40 Jahre 01
                    Spielen und Entdecken
Auf dem Außengelände der Kita bot die Einrichtung den Kindern dann verschiedene Stationen zum Spielen und Entdecken an. So gab es beispielsweise eine Schatzsuche im Sandkasten, ein Wasserpistolenspiel und eine Station mit Experimenten.
Nach dem Mittagessen folgte das Highlight des Tages: Die Aufführung des Musicals „Fremde werden Freunde“, welches 40 Kita-Kinder vorher lange und fleißig eingeübt haben. Dabei ging es um die Kinder in Gelbland, die aufgrund eines Krieges nach Blauland flüchten mussten. Da die Blauländer keine Lust darauf hatten, bauten sie eine große Mauer um die Gelbländer. Doch dann beginnt ein Kind in Blauland, Seifenblasen über die Mauer nach Gelbland zu schicken. Die Kinder entfernten die Mauer und so wurden aus Fremden endlich Freunde.

Wbg Kita Komm 40 Jahre 06 2016 04

Wbg Kita Komm 40 Jahre 06 2016 13


Nach dieser großartigen Aufführung hatten sich alle Kinder eine kleine Überraschung verdient. Hierfür gilt ein besonderer Dank der Firma „Bofrost“, die jedem Kind ein Eis spendierte. Um 15 Uhr trat, zum Abschluss eines gelungenen Tages, ein Clown auf, der mit seiner Vorstellung alle Zuschauer begeisterte.
                      Die Einrichtung
Die im Jahr 1976 gegründete, dreigruppige Einrichtung bot damals erstmals eine Ganztagsbetreuung für Kinder in Westerburg an und hat sich seitdem stets weiterentwickelt. 2011 wurde die Kita großzügig ausgebaut und eröffnete damit eine Krippengruppe, die bis zu zehn Kindern im Alter von 6 Monaten bis 2 Jahren einen Platz bietet.
Erst im letzten Jahr wurde die Einrichtung weiter ausgebaut, so dass eine vierte Regelgruppe eröffnet werden konnte. Nun können insgesamt 110 Kinder, davon 54 mit Mittagsverpflegung, in der Kita betreut werden.
Nach diesem Umbau und mit dem diesjährigen 40. Jubiläum der Kita „Zaubergarten“ veranstaltete diese nun einen Tag der offenen Tür, zu der auch alle Interessierten eingeladen waren. Sie hatten die Möglichkeit, sich die Einrichtung anzusehen und ins direkte Gespräch mit der Leiterin Sonja Eisbach und den angestellten Erzieherinnen zu kommen.

Wbg Kita Komm 40 Jahre 06 2016 18
Um die pädagogische Arbeit vorzustellen, wurden Doku-Wände mit zahlreichen Fotos und Kommentaren aus dem Kita-Alltag ausgestellt. Die Einrichtung hat sich die Gesundheitserziehung im Zusammenhang mit Ernährung und Bewegung zum Schwerpunkt gesetzt. Das bedeutet, dass stets auf gesunde, ausgewogene und abwechslungsreiche Mahlzeiten geachtet wird. Auch ausreichend Bewegung durch Turntage, Bewegungsspiele oder Freispiel auf dem Außengelände sind fester Bestandteil des täglichen Ablaufs.
Ein weiterer Schwerpunkt ist die alltagsintegrierte Sprache, das heißt, dass jegliches Handeln von den pädagogischen Fachkräften sprachlich begleitet und ständige Sprechanlässe für die Kinder geboten werden. Der dritte Schwerpunkt der Kita ist die Portfolioarbeit, wobei die Entwicklung des Kindes vom Eintritt bis zum Verlassen der Einrichtung dokumentiert wird. Durch die Doku-Wände wurden neben den Schwerpunkten auch alle anderen Bereiche der pädagogischen Arbeit, wie beispielsweise die Vorschularbeit, der kreative Bereich und das Freispiel, für die Besucher gut sichtbar.  (Text und Foto: Ulrike Preis)