Weitere Themen

Für „Sternenkinder“ sollen zehn neue Bäume gepflanzt werden PDF Drucken E-Mail

Wbg. Friedwald 2016.08.01Die „Beisetzung unter Bäumen“ wird in Westerburg gut angenommen

In direkter Nachbarschaft zum städtischen Friedhof auf dem Hubenberg  gibt es in Westerburg eine letzte Ruhestätte, wo die „Beisetzung unter Bäumen“ möglich ist. Die Resonanz auf dieses Angebot, die eine naturnahe Urnenbestattung unter Waldbäumen möglich macht, ist gut. Seit der Eröffnung im August 2013 fanden dort bereits rund 100 Bestattungen statt.
Gepflegt wird der Friedhof „Beisetzung unter Bäumen“  von den Mitarbeitern des städtischen Bauhofs, die in Kürze zehn neue Bäume für „Sternenkinder“ pflanzen werden. Die Pflanzung soll Mitte Oktober an verschiedenen Lichtungen stattfinden. Wie im Gespräch mit dem Gärtner des Bauhofs zu erfahren war, sollen Hainbuche und Linde zum Einsatz kommen, da diese den Schatten gut vertragen.

Wbg. Friedwald 2016.08.05

„Wir möchten mit diesem zusätzlichen Angebot Eltern von ‚Sternenkindern‘ ansprechen, dass sie hier ihren Nachwuchs würdevoll beerdigen können“, informierte Stadtbürgermeister Ralf Seekatz. „Sternenkinder“, das sind Kinder, die vor, während oder nach der Geburt sterben.


                Grabpflege übernimmt die Natur
Betreten wird das Waldstück „Beisetzung unter Bäumen“ Westerburg über den Friedhof. Ein Rundweg mit Rindenmulch führt über den Andachtsplatz hin zu einem großen Holzkreuz aus Eiche, welches den Mittelpunkt der Anlage bildet. Hier gibt es auch die Möglichkeit, Blumen und Kerzen abzustellen. Zum Verweilen laden mehrere Bänke ein.

Wbg. Friedwald 2016.08.08
Die  Bestattung ist in einem biologisch abbaubaren Urnengefäß  (Biopolymerurne) unter einem Baum sowohl für einzelne Personen als auch Familien oder andere im Leben verbundene Menschen möglich. Die namentliche Kennzeichnung erfolgt durch ein kleines Schild, welches vom Bauhof an einem kleinen Kiefernpfahl - auf Wunsch mit einem christlichen Symbol - unmittelbar vor dem Naturelement oder an dem jeweiligen Baum befestigt wird. Selbstverständlich ist auch eine anonyme Bestattung möglich. Ein weiterer Vorteil dieser Bestattungsform ist, dass die Grabpflege  die Natur übernimmt.

Wbg. Friedwald 2016.08.03
Eine große Holztafel am Eingang bietet den Besuchern eine Übersicht. Je nach Umfang können mehrere Personen unter einem Baum bestattet werden. Es ist auch möglich, einen Baum als Familienbaum für die gesamte Familie zu nutzen. Erweiterungsmöglichkeiten des Geländes „Beisetzung unter Bäumen“ sind genügend vorhanden. Auch die Bestattung von Bürgern aus einer anderen Region ist möglich. Informationen gibt die Verbandsgemeinde Westerburg, Frau Gabi Horz, Tel. 02663/291-450 oder per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .
Text und Foto: Ulrike Preis