Weitere Themen

Die KKWV stürmte das Westerburger Rathaus PDF Drucken E-Mail

Wbg. KKWV Rathaussturm 2017Jugendprinzenpaar übernahm Stadtschlüssel und Chefsessel

Auch in Westerburg ist es Brauch, dass am Schwerdonnerstag die Narren das Rathaus stürmen und sich so die Macht über die Stadt verschaffen. Auf diesen Termin hatten sich die Mitglieder der Karnevalistischen Kooperation Westerburger Vereine (KKWV) wieder bestens vorbereitet. Nach einem kurzen Kampf mit

 

Stadtbürgermeister Ralf Seekatz hatten Prinzessin Marie II. „aus der närrischen Ecker Dynastie“ und Prinz Leon I. „vom Schafbachtal“ den symbolischen Stadtschlüssel in den Händen. „Der Bürgermeister hat jetzt Sendepaus', nun gehört uns das Rathaus. Wir blicken dem Ganzen mit Freude entgegen  und hoffen, wir bekommen heute Deinen Segen“, freuten sich die beiden Schüler. „Dann kann ich mich jetzt einmal zurücklehnen“, erwiderte Seekatz gut gelaunt. Unter lautem Jubel feierten Prinzessin Marie II. und Prinz Leon I. nun gemeinsam mit ihren Prinzenpaarführern Heike Molzberger und Martin Schneider, dem Elferrat, der Tanzgarde und den begleitenden Narren dieses Ereignis mit einem „dreifachen Westerburg Helau“. Kräftigen Beifall erntete nun die Tanzmädchen, die mit einem Gardetanz die Blicke auf sich zogen.

Wbg. KKWV Rathaussturm 2017

Mit dem gesamten Hofstaat bezog das Jugendprineznpaar schnell sein neues Quartier. Bis Aschermittwoch hatte der Nachwuchs die Herrschaft über die Stadt Westerburg, die sich nun im „Ausnahmezustand“ befand. Bürgermeister Ralf Seekatz wünschte allen für die nächsten Tage viel Spaß und Freude und lud die Gäste zu ‚Speis und Trank‘ ein. Sitzungspräsident Carsten Fuckert bedankte sich für die Einladung und die gute Verpflegung und erinnerte in seiner Ansprache an die gelungenen Veranstaltungen in der Stadthalle. „In Westerburg lebt der Karneval“, lobte Stadtbürgermeister Seekatz, der den Verantwortlichen für die tolle Organisation und das ehrenamtliche Engagement dankte.

Für das Prinzenpaar und sein Gefolge war die Rathausstürmung eine willkommene Verschnaufpause. Schließlich waren sie bereits seit den Morgenstunden in Aktion und das Programm für diesen Tag war noch lang. Am Vormittag hatten sie die Schülersitzung in der Stadthalle besucht und dort zusammen mit der Stadtkapelle, der Gardetanzgruppe und vielen weiteren Akteuren die Grundschulkinder sowie deren Lehrer und Eltern unterhalten.