Grußwort des Stadtbürgermeisters zu Ostern 2021

Liebe Westerburgerinnen und Westerburger,Wbg Rathaus 03 2020.2 v1

bereits seit einigen Wochen hält der Frühling Einzug im Westerwald. In den Gärten, auf den Terrassen und Balkonen erblühen farbenprächtige Hyazinthen, leuchtende Krokusse und strahlend weiße Schneeglöckchen und wechseln sich passend zum Osterfest mit den üppigen Blüten der Narzissen ab. In Feld, Flur und den umliegenden Wäldern zeigen sich die ersten Knospen an den Bäumen, Sträuchern und Wildblumen. Aber auch auf den städtischen Grünanlagen ist in den letzten Tagen die Frühjahrsbepflanzung ausgebracht worden.


Auch wenn für die bevorstehenden Feiertage typisches Aprilwetter vorausgesagt worden ist, so laden uns doch die ersten wärmenden Sonnenstrahlen zum Ostersparziergang in der um uns herum erwachenden Natur ein. Gerne würden wir dies gemeinsam mit vielen lieben Menschen genießen, gerne würden wir Ostergottesdienste in gut gefüllten Kirchen besuchen und im Kreise von Freunden und Familie die heimischen Gastronomiebetriebe unterstützen und wie gerne würden wir die Besorgungen in Vorbereitung auf das Osterfest einschränkungs- und sorgenfrei in den Geschäften unserer Stadt vornehmen.

Wbg Rathaus 03 2020.2 v1

Seit einer guten Woche sind die ersten Öffnungsperspektiven mit dem Überschreiten der 100er Inzidenz weiter in die Ferne gerückt. Mit Erreichen des Schwellenwertes musste der Westerwaldkreis gemäß der Landesverordnung die aktuell gültige Allgemeinverfügung mit Schließungen, Ausgangssperre und der Rückkehr zum „Terminshopping“ erlassen.
Wir verbringen nun bereits das zweite Osterfest unter den Bedingungen der Pandemie. Auch in diesem Jahr wird es keine größeren Familientreffen geben und keine Fahrt in einen erholsamen Kurzurlaub über die Feiertage. Der Kirchgang ist nur eingeschränkt für eine begrenzte Personenanzahl möglich.

Die Einschränkungen unseres gewohnten Lebens sind für uns alle eine anhaltende und stetig schwerer werdende Herausforderung. Wie wertvoll vieles von dem ist, was vor einigen Monaten für uns noch ganz selbstverständlich war, wird uns von Tag zu Tag bewusster und sicherlich wissen wir es nach dem Ende der Pandemie ganz neu zu schätzen. Jenseits von allen Spaltern, Hetzern und Verschwörungstheoretikern ist das Einhalten der Maßnahmen für viele von uns aber ermüdend. Die abermaligen Verlängerungen lassen uns zunehmend perspektivlos zurück - gerade wenn die mühsamen Fortschritte von vielen Monaten durch das Auftreten einer Virusmutation oder von einem unkontrollierten Ausbruch zunichte gemacht werden.

Ostern steht aber auch gerade jetzt für eine Zeit der Hoffnung. Es steht für die Rückkehr des Lebens, nach einer Zeit der Entsagung und des Verzichts. Bei allen Schwierigkeiten hat uns die Hoffnung des letztjährigen Osterfestes nicht enttäuscht. Forscher haben seitdem bereits mehrere Impfstoffe gegen die Viruserkrankung entwickelt, deren Produktion stetig ansteigt – wie auch die Zahl der Impfungen. Durch Medikamente und die konstant wachsende Erfahrung des medizinischen Personals mit dem Krankheitsverlauf, verbessern sich auch die Behandlungsmöglichkeiten und insbesondere die Ausweitung der Testungen kann bei der Eindämmung des Infektionsgeschehens ein wichtiger Baustein sein.

Es ist daher umso wichtiger, dass wir als Bürgerinnen und Bürger von den Angeboten entsprechend umfangreichen Gebrauch machen, zum Schutz unserer eigenen Gesundheit, aber auch als Schritt, um in einigen Monaten wieder zu unserem gewohnten und ersehnten Alltag zurückkehren zu können. Je länger die Bedrohung durch das Coronavirus andauert, desto mehr ist unser gesellschaftlicher Zusammenhalt auf die Probe gestellt. Notwendig ist aber auch in dieser kommenden „dritten Welle“ Solidarität, Disziplin, Geduld und Verständnis füreinander.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie die bevorstehenden Feiertage dazu nutzen können, etwas Kraft zu tanken. Ein wenig Normalität in diesen besonderen Zeiten bietet dabei vielleicht auch das traditionelle Ostermärchenspiel des Verschönerungsvereins am Alten Markt. Hier kann man eine bunte Frühlingsszene mit eifrigen Osterhasen bei der Ostervorbereitung beobachten. Vielleicht ist dies auch ein schönes Motiv für den Malwettbewerb für Kinder, den der Gewerbeverein Westerburger Land in diesem Jahr ausgeschrieben hat. Als Preise sind hier Gutscheine ausgelobt, die auch unabhängig dieses Wettbewerbs eine Zierde für jedes Osternest sind und nebenbei unsere Gewerbetreibenden in dieser schweren Zeit zusätzlich zur Wahrnehmung von Abholangeboten und Terminshopping unterstützen.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen von Herzen ein frohes, hoffnungsvolles, glückliches Osterfest, Gesundheit und Gottes Segen!

Ihr
Janick Pape
Bürgermeister der Stadt Westerburg


Copyright © 2019 Stadt Westerburg