Weitere Themen

Nachbarschaftshilfe Westerburg ist vielseitig aktiv PDF Drucken E-Mail

Nachbarschaftshilfe 02 2016 01 v1Die „Westerburger Heinzelmännchen“ laden ein zu Kaffee und Kuchen

Die Mitglieder der Nachbarschaftshilfe Westerburg, die „Westerburger Heinzelmännchen“ möchten für andere da sein und im Westerburger Land ein Miteinander schaffen. Vor vier Jahren haben sich einige Bürger für die Gründung einer Nachbarschaftshilfe eingesetzt – seitdem sind die Helfer jedes Jahr mit rund 600 Einsätzen aktiv. Im September 2015 starteten die Westerburger Heinzelmännchen ein neues Angebot: Ein Bürgertreff der Nachbarschaftshilfe. Nach der „Winterpause“ findet am kommenden Mittwoch, 24. Februar erneut ein solches Treffen im Burgmannenhaus Westerburg statt.

Eingeladen sind alle, die aktiv mitmachen, irgendwann mal aktiv mitmachen möchten oder einfach Interesse an einem gemütlichen Zusammensein haben. Diesmal werden die Aktiven Rückblick halten über die Einsätze im vergangenen Jahr und informativ über die Nachbarschaftshilfe berichten. Außer diesem offiziellen Teil gibt es an diesem Nachmittag auch eine lockere Gesprächsrunde bei Kaffee und Kuchen.
                Bürgertreff für Senioren und Interessiere
Auch künftig sollen bei diesen Treffen genügend Zeit für Klatsch und Tratsch sein. „Je nach Interesse wird auch mal ein Film gezeigt, vielleicht möchte der ein oder andere einmal ein Gesellschaftsspiel  spielen oder andere Aktivitäten planen“, so Hans-Joachim Baumgart, der dieses Bürgertreff ins Leben rief und Ansprechpartner ist.  Bürger, die nicht mehr so mobil sind, aber gern an diesen Treffen teilnehmen möchten, werden von den Helfern der Nachbarschaftshilfe abgeholt.  „Ein großes Problem ist, dass viele Menschen eine Scheu haben, Kontakt mit der Nachbarschaftshilfe aufzunehmen“, gibt der gelernte Schreiner zu bedenken. Dabei schenken die Helfer gerne Zeit für andere, damit auch ältere oder kranke Bürger wieder am Leben teilhaben können.
Die Treffen finden immer am letzten Mittwoch im Monat von 14 bis 17 Uhr im Monat statt – außer in der Zeit zwischen Dezember bis Februar. Die Räumlichkeiten hierfür stellt der Schirmherr der Nachbarschaftshilfe, Stadtbürgermeister Seekatz, zur Verfügung.

Nachbarschaftshilfe 02 2016 01 v1                    2015 mehr als 500 Einsätze
Dieser traf sich kürzlich mit dem Kernteam der Nachbarschaftshilfe, welches aus Elke Laß, Irene Reich, Hans-Joachim Baumgart, Günter Brast und Karl Heinz Reitz besteht. Wie im Gespräch zu erfahren war, waren die Heinzelmännchen im Jahr 2015 mehr als 500 Mal (2014 waren es 700 Mal) im Einsatz. Die Hälfte beziehe sich auf Westerburg, die andere Hälfte verteile sich auf Orte in der Verbandsgemeinde . „Hierbei handelt es sich überwiegend um Fahrten und Begleitung zum Einkaufen oder zum Therapeuten“, erläuterte Reitz. „Für kleinere Reparaturen meldet sich allerdings kaum jemand“, so Baumgart. Gerade hier würden einige Helfer gerne aktiv werden. „Dabei möchten wir keine Konkurrenz für Handwerksunternehmen sein“, hob das Kernteam hervor.  Bedarf gebe es hingegen im Bereich der Telefonseelsorge. So seien seit dem 8. Januar bereits mehr als 40 Anrufe eingegangen. Dabei handle es sich oftmals um ältere Bürger, die einfach jemanden zum Reden bräuchten.
                  EVIM - Träger und Spender
Alle Einsätze sind über den Träger der Nachbarschaftshilfe, EVIM Gemeinnützige Altenhilfe im Gertrud-Bucher-Haus in Westerburg versichert. Begleitet und beraten wird die Nachbarschaftshilfe von, Sybille Stuart, der Beratungs- und Koordinierungsstelle im Pflegestützpunkt Westerburg- Rennerod. Die EVIM war es auch, die der Nachbarschaftshilfe Westerburg ein neues Laptop kostenlos zur Verfügung stellte. „Hierfür sprechen wir unseren ganz besonderen Dank aus“, so das Kernteam. Auch Stadtbürgermeister Seekatz lobte diese Geste. Abschließend kam auch die Ärzteversorgung in Westerburg zur Sprache. „Hier sieht es recht gut aus“, zeigte sich der Bürgermeister mit den Entwicklungen zufrieden.
                Bürozeiten der Heinzelmännchen
Interessierte Bürger bittet das Kernteam in der Sprechstunde, im Büro der Verbandsgemeinde Westerburg, am Dienstag von 14 bis 16 Uhr anzurufen: 02663 / 291323. Das Büro organsiert ebenso das Absprechen von Fahrgemeinschaften zum Bürgertreff. Außerhalb der Sprechzeiten besteht die Möglichkeit eine Nachricht auf das Band zu sprechen, wobei die  Telefonnummer auf dem Band hinterlassen werden sollte.