Weitere Themen

Ein interessanter Zugang fürs Stadtarchiv PDF Drucken E-Mail

Stadtarchiv 11.2013.2Westerburger Pädagoge feilte an Lehrplänen

Als vor zwei Jahren der Westerburger Studiendirektor Dr. Wolfgang Zöller plötzlich verstarb, standen Familie und Freunde vor einem fachlichen Nachlass, der in seiner Vielfalt schwer überschaubar war. Kollegen und Freunde haben nun das Wichtigste aussortiert. Dieser Tage konnte Dr. Hermann Roth Westerburgs Stadtarchivar Dr. Rainer Burggaller verschiedene Bücher und Akten überreichen. Das Leben und Wirken von Wolfgang Zöller lässt sich mit einem System dreier sich überschneidender Kreise beschreiben.

Den ersten Lebenskreis bestimmten die Naturwissenschaften. Überdies engagierte er sich als Lehrer. So kam er im Jahre 1967 ans Gymnasium Westerburg. Ehefrau, Christel geb. Stinner folgte als Lehrerin an die Sonderschule in Westerburg. Die Landesregierung berief den begabten Didaktiker in die Kommission zur Gestaltung der „Mainzer Studienstufe“, deren Leitung er 1975-77 innehatte. Später hat er in seinem Buch „Es geht auch anders“ Erfahrungen zum sozial-integrativen Lernen im Unterricht mitgeteilt. Weil Dr. Zöller zunehmend über die Hintergründe von Lehren und Lernen nachdachte, erschien ihm dieser zweite Lebenskreis immer noch zu eng.

Stadtarchiv 11.2013.2

Dr. Hermann Roth (links) übergab Stadtarchivar Dr. Rainer Burggaller verschiedene Bücher und Akten aus dem Nachlass des Westerburger Studiendirektors Dr. Wolfgang Zöller.

Der Biologe öffnete sich psychologischen und philosophischen Reflexionen. In der Schweiz widmete er sich umfassenden Studien der Psychologie und Psychotherapie. Unter den zahlreichen Veröffentlichungen, die jetzt im Stadtarchiv Westerburg betreut werden, befasst sich eine – seine letzte – mit einer Merkmalsänderung bei Pflanzen im Westerwald, die auf einem Fehler im Erbgut beruhen. Als Naturwissenschaftler und Psychotherapeut überwand er auf seine Weise das traditionelle Weltbild seiner Jugendzeit. Ein Studium der Akten im Stadtarchiv über eine bemerkenswerte Westerburger Persönlichkeit wäre sicher sehr inspirierend.