Mühlenbäckerei Jung Westerburg spendete Bolzplatz-Tor

Verschönerungsverein bereichert den Spielplatz an der HofwieseWbg. VV Spenden Muehlenbaeckerei Bolzplatztore 02 2021.3

Über ein gemeinsames Projekt freuen sich „die Mühlenbäcker“ und der Vorsitzender des Verschönerungsvereins Westerburg, Janick Pape. Bei dem gemeinsamen Projekt handelt es sich um die Anschaffung eines großen Bolzplatztores, welches auf dem Spielplatz an der Hofwiese aufgestellt werden soll. „Die Mühlenbäckerei Jung spendete uns hierfür rund 2.800 Euro. Hierfür spreche

ich meinen herzlichen Dank aus“, so der Vorsitzende. Gemeinsam mit den beiden Geschäftsführern Verena Moser und Martin Jung traf er sich er dieser Tage vor Ort, um sich den künftigen Bolzplatz anzuschauen und über die Platzierung der neuen Tore zu sprechen.

„Die Umsetzung dieses Projektes geht auf unsere Weihnachtsaktion zurück. Anstelle von Geschenken für unsere Geschäftspartner haben wir an eine besondere Aktion gedacht“, war von Verena Moser zu erfahren. „Uns war es wichtig, dass die Spende vor Ort verbleiben sollte und ein gemeinsames Projekt, direkt in der Nähe des Unternehmens verwirklicht werden konnte“, führte ihr Bruder Martin Jung weiter aus.

Wbg. VV Spenden Muehlenbaeckerei Bolzplatztore 02 2021.3

Stadtbürgermeister Janick Pape (von links) traf sich jetzt mit den beiden Geschäftsführern der Mühlenbäckerei Jung, Verena Moser und Martin Jung, um sich den künftigen Bolzplatz anzuschauen und über die Platzierung der neuen Tore zu sprechen.  

„Mit dieser Anschaffung möchten wir unseren Jugendlichen ein zusätzliches Angebot für ihre Freizeitaktivitäten bieten. Ein Angebot, das es bisher noch nicht gab“, hebt Pape hervor. Überdies sei der neue Bolzplatz ein weiterer Ausbau des beliebten Spielplatzes, der auch für die Kleinsten schöne Spielmöglichkeiten zu bieten habe. „Neben Sandkasten, Wippe und Klettermöglichkeiten gibt es hier viel zu erkunden. Auch der Wunsch für eine Seilbahn konnte durch den Verschönerungsverein Westerburg verwirklicht werden“, so der Vorsitzende.

„Damit die künftigen Nutzer des Bolzplatzes dann auch mit zwei Mannschaften gegeneinander antreten können, wird natürlich ein zweites Tor folgen“, verkündete Pape. Die beiden Toren wurden zusammen bestellt und jetzt durch „die Mühlenbäcker“ in Ransbach-Baumbach abgeholt. „So konnten wir uns auch die Kosten für den Transport sparen“, freut sich Pape und dankte auch hierfür den beiden Geschäftsführern des heimischen Familienunternehmens. „Wir hoffen, dass das Wetter bald besser wird und das Einbetonieren der beiden Tore durch die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs durchgeführt werden kann“, so der Vorsitzende. Bis dahin werden die Bolzplatztore im Städtischen Bauhof zwischengelagert. Außerdem müssen bis zur Einweihung auch die aktuellen Hygieneregelungen, Kontaktbeschränkungen und Abstandsgebote beachtet werden.

„Bewusst haben wir uns für Tore in einer robusten Ausführung entschieden“, erläuterte er weiter. Das Tor hat eine Breite von 3 Metern, eine Höhe von 2 Meter und eine Tiefe von 0,77 Meter. Es besteht aus einer geschweißten Alu-Rohrkonstruktion mit sechs Bodenankern zum Einbetonieren. Die Hinterkonstruktion ist ein Rohrrahmen mit der Abmessung 35 auf 3 Millimeter.




Copyright © 2019 Stadt Westerburg