Schützenweg und Dickheck werden zur 30-er Zone

Zwei Westerburger Straßen bekommen ZusatzschildWbg. Stadt Schuetzenweg 2 v1

Der Westerburger Stadtrat beschloss in seiner jüngsten Sitzung, die am 2. Juni im Ratssaal stattfand, im Bereich der Straßen Schützenweg und Dickheck eine 30er Zone einzurichten. Wie Stadtbürgermeister Janick Pape erläuterte, gibt es diese Überlegungen schon seit einiger Zeit. „Die Voraussetzungen hierfür liegen vor“, so Pape. Die Straßen stellen einen Verbund von Stadtstraßen

außerhalb des klassifizierten Straßennetzes dar, der überwiegend Wohngebietsflächen erschließt, so die Begründung.

Damit wird die erlaubte Höchstgeschwindigkeit vermindert. Wer ein Fahrzeug führt, darf nur so schnell fahren, dass das Fahrzeug ständig beherrscht wird. Die Geschwindigkeit ist insbesondere den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen sowie den persönlichen Fähigkeiten und den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung anzupassen. Es kann also durchaus erforderlich sein, seine Geschwindigkeit auch auf unter 30 km/h zu verringern. Innerhalb der Tempo-30-Zone gilt die Vorfahrtsregelung Rechts-vor-Links.

Wbg. Stadt Schuetzenweg 2 v1

Die regelmäßig durchgeführten Geschwindigkeitsmessungen zeigen im Übrigen, dass die Straßenverkehrsordnung funktioniert, denn bereits bei der aktuell zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h liegt die Durchschnittsgeschwindigkeit der etwa 100 pro Tag erfassten Fahrzeuge bei genau 30 km/h.


Copyright © 2019 Stadt Westerburg